Bilder bearbeiten: Welches Programm ist das beste?

Bilder bearbeiten leicht gemacht durch unseren Programmvergleich

6 Minuten Ø Lesezeit

Bilder bearbeiten kann nicht so schwer sein. Doch wie wählt man das passende Bildbearbeitungs-Programm aus? Nimmt man den Marktführer oder lieber das Programm, das am besten zu den Nutzungs-Anforderungen passt. Stellen Sie sich vor der Wahl zunächst die Frage, was Sie von einem Bildbearbeitungs-Programm erwarten bzw. welche Bedürfnisse Sie haben. Um dass herauszufinden, können die folgenden Fragen helfen:

 

  • Bearbeiten Sie regelmäßig eine große Menge an Fotos? Oder eher seltener und nur wenige Fotos?
  • Wollen Sie einfach und schnell Ihre Bilder bearbeiten? Oder eher Foto-Montagen erstellen, größere Veränderungen und ausgefeilte kreative Effekte erzielen?
  • Welche Funktionen brauchen Sie wirklich?
  • Kommen Sie mit der Handhabung eines neuen Programms zurecht?
  • Welchen Preis wollen Sie für das Programm zahlen?

 

Damit Sie diese Fragen leichter beantworten können, haben wir in diesem Artikel einen kurzen Vergleich zwischen den wichtigsten Bildbearbeitungs-Programmen zusammengestellt:

 

Bilder bearbeiten mit diesen Programmen

Es gibt eine Vielzahl an Bildbearbeitungs-Programmen: Kostenlose oder kostenpflichtige, mehr oder weniger leistungsstarke mit verschiedenen Funktionen. In diesem Artikel stellen wir Ihnen sechs Bildbearbeitungsprogramme vor, die online erhältlich sind und die verschiedene Funktionen haben.

 

  • Drei kostenlose Bildbearbeitungs-Programme, die zuverlässig sind und viele Funktionen haben: GIMP, PhotoFiltre und RawTherapee
  • Drei zahlungspflichtige Bildbearbeitungs-Programme, die zu ADOBE gehören (dem führenden Unternehmen im Bereich Fotografie und Bildbearbeitung): Photoshop, Lightroom, Photoshop Elements.

 

Unsere Liste ist natürlich nicht vollständig. Wir zeigen Ihnen Programme, die sowohl für den PC als auch für den MAC kompatibel sind, und die die wesentlichen Möglichkeiten einer Bildbearbeitungs-Software abdecken. Suchen Sie nach einer einfachen und schnellen Lösung um aus Ihrem Foto mit einem Klick das Beste herauszuholen, legen wir Ihnen die kostenlose myposter Toolbox ans Herz: Mit unserem Tool zur automatischen Bildverbesserung werden rote Augen retuschiert, Farben satter, Konturen geschärft, dunkle Fotos aufgehellt, unvorteilhafte Lichtverhältnisse korrigiert und Details hervorgeholt.

 

Vorkenntnisse: Drei Begriffe, die man kennen sollte

  1. Fotos entwickeln: In der Sprache der Fotografie spricht man von Entwicklung, wenn man die ersten Schritte der Bildbearbeitung, die Grundanpassungen, meint (Belichtung, Weißabgleich, Kontrast, Farben, Schärfe, etc.)
  2. Fotos verwalten: Fotos katalogisieren, sortieren, ihnen Stichwörter zur leichteren Suche zuordnen. Damit schafft man sich eine wertvolle Basis zur leichteren Bearbeitung großer Bilder-Mengen.
  3. Fotos bearbeiten: Einen Teil des Bildes verändern, störende Details entfernen, rote Augen korrigieren, ein Element des Fotos hervorheben. Man spricht hier von mehr oder weniger komplizierten, punktuellen Veränderungen.

Mit den Bildbearbeitungsprogrammen, die wir in diesem Artikel vorstellen, können Sie mindestens zwei dieser Möglichkeiten umsetzen.

 

Unser Vergleich der wichtigsten Bildbearbeitungs-Programme:

 

Programm Zielgruppe Nutzung Vorteile Nachteile Preis
Gimp Professionelle Amateure Fortgeschrittene Entwicklung

Fortgeschrittene Bearbeitung

Große Werkzeug-Palette

Viele Effekte und Filter
Verwaltung von Ebenen und anderen Photoshop-ähnlichen Funktionen
Leicht, schnell

Das Zurechtkommen mit der Benutzeroberfläche braucht etwas Zeit

Die Bildbearbeitung ist eingeschränkter als bei Photoshop

Gratis
PhotoFiltre Amateure
(Anfänger oder Fortgeschrittene)
Grundlagen Entwicklung

Grundlagen Bearbeitung

Fortgeschrittene Bearbeitung mit automatisierten Funktionen

Einfache Benutzeroberfläche

Verschiedene, einfache Werkzeuge

Große Filter-Auswahl

Leicht, schnell

Beschränkte Bearbeitunsmöglichkeiten

Weniger Personalisierung und Kreativität durch automatisierte Bearbeitung

Gratis
RawTherapee Professionelle Amateure Fortgeschrittene Entwicklung

Fortgeschrittene Nachbearbeitung

Schlichter Arbeitsbereich

Ausgerichtet auf die Entwicklung und die Bearbeitung

Grundlagen-Werkzeuge und Effekte

Leicht, schnell

Unendliche Nachbearbeitung möglich

Einige Funktionen sind unklar

Es ist besser, sich auf die Entwicklung und Nachbearbeitung zu konzentrieren

Gratis
Photoshop Professionelle Amateure oder Fortgeschrittene Entwicklung für Experten

Nachbearbeitung für Experten

Große Werkzeug-Palette

Viele Effekte und Filter

Graphische Gestaltung

Kostenpflichtig

Komplex

Keine leichte Anwendung

24 € / Monat

12 € / Monat zusätzlich mit Lightroom

Lightroom Professionelle Amateure oder Fortgeschrittene (die eine große Anzahl an Fotos bearbeiten) Fortgeschrittene Anwendungen

Fortgeschrittene Retusche

Experten-Verwaltung

Komplett: Entwicklung, Nachbearbeitung

Verwaltung

Feine fotografische Grundverwaltung

Nachbearbeitung einer Gruppe von Fotos

Kostenpflichtig

Komplex

Nachbearbeitung limitierter als bei Photoshop

Nicht so einfach

130 € / nur das Programm

12 € / Monat Creative Cloud Photographie (darunter Photoshop)

Photoshop Elements Amateure
(Anfänger oder Fortgeschrittene)
Entwicklung

Grund-Nachbearbeitung

Grund-Verwaltung

Automatisierte Nachbearbeitungs-Optionen

Galerie für kreative Effekte

Organisationsfunktion

Einfachere Handhabung und günstiger als Photoshop

 

Kostenpflichtig

Eingeschränkter als Photoshop

Durch automatisierte Bearbeitung weniger Platz für Personalisierung und Kreativität

Ungefähr 100 €

Drei kostenlose Bildbearbeitungs-Programme

Gimp: Das beste kostenlose Programm zum Fotos bearbeiten

Gimp gilt als das beste kostenlose Bildbearbeitungs-Programm. Für viele ist das Programm allumfassend und damit ein direkter Konkurrent für Photoshop. Es eignet sich vor allem für professionelle Fotografen oder fortgeschrittene Amateure, da sich damit Fotos im Experten-Modus bearbeiten lassen, insbesondere in den Bereichen Entwicklung und partielle Retusche.

 

Die Werkzeug-Palette ist groß, mit vielen Effekten und Filtern, die leicht anzuwenden sind. Die Funktionalität ist der von Photoshop ähnlich. Gimp arbeitet ebenfalls mit Ebenen und einige Werkzeuge sind gleich (beispielsweise Pinsel und Auswahl-Begrenzung). Für die Handhabung braucht man ein bisschen Übung und Geduld, aber man kann sich damit vertraut machen. Da das Programm sehr bekannt ist und von vielen genutzt wird, gibt es zahlreiche Online-Tutorien, die die ersten Schritte erleichtern.

Gimp ist gratis, einfach und schnell anzuwenden. Falls das Programm Ihren Bedürfnissen entspricht, legen Sie los!

 

gimp beispielfoto

 

PhotoFiltre: Filter und einfache Werkzeuge für die kostenlose Bildbearbeitung

PhotoFiltre ist ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm, das sich vor allem an Anfänger und fortgeschrittene Amateure richtet. Da die Bedienbarkeit leicht ist, ist eine schnelle Bildbearbeitung möglich. Der Hauptaugenmerk des Programms liegt vor allem auf Filtern und einfachen Werkzeugen.
Mit der intuitiven Werkzeugpalette kann man vor allem die Fotos entwickeln, beispielsweise die Helligkeit einstellen, die Farben, den Kontrast und die Einstellungen anpassen. Außerdem bietet das Programm viele Filter, die man sofort benutzen kann oder die personalisiert werden können (Unschärfe, Aquarell-Effekt etc.).
Kostenlos, einfach und schnell zu installieren. Wenn Ihnen das Bildbearbeitungsprogramm gefällt – testen Sie es hier:

 

Beispielfoto
 

RawTherapee: Funktionelle Benutzeroberfläche für die kostenlose Bildbearbeitung

RawTherapee ist ein kostenloses Programm, das weniger bekannt ist, aber dennoch eine gute Möglichkeit bietet, um in die Foto-Bearbeitung einzusteigen. Es richtet sich an Anfänger, aber auch an Profis. Mit dem Programm kann man seine Bilder entwickeln und bearbeiten; es konzentriert sich jedoch vor allem auf die Bildbearbeitung.

Es bietet einen klaren Arbeitsbereich, in dem man auf die Auswahl der Fotos zugreifen kann, die man im Editor bearbeiten möchte. In einer Warteschlange bleiben die Fotos, bevor sie exportiert werden. Im Editor findet man die klassischen Bildbearbeitungswerkzeuge (Rahmen, Farben, Helligkeit, Schärfe, Weißabgleich usw.).
Das Programm ist gratis, leicht in der Handhabung und ermöglicht ein schnelles Arbeiten. Wenn es zu Ihnen passen könnte – testen Sie es!

 

rawtherapee beispielfoto

 

Drei kostenpflichtige Bildbearbeitungsprogramme

Photoshop: Das Bildbearbeitungsprogramm

Adobe Photoshop ist das Bildbearbeitungsprogramm für die passionierten, die professionellen aber auch für die experimentierfreudigen Amateure. Mit dieser Grafik-Design-Software kann man seine Fotos entwickeln, aber vor allem eine komplexe Bildbearbeitung vornehmen. Seine Werkzeugpalette und seine Filter bieten unendliche Möglichkeiten. Oft benutzt man nicht mal 10 % der Programm-Optionen. Von vielen als das beste Bildbearbeitungsprogramm angesehen, ist es aber kostenpflichtig, ziemlich komplex (arbeitet mit Ebenen) und relativ schwerfällig, was die Leistung des PCs anbelangt.

Seine Anwendung benötigt Arbeit und Geduld. Es gibt im Internet aber zahlreiche Tutorien, die dabei helfen das Programm zu entdecken und sich zurechtzufinden. Die Devise dabei lautet: Üben, üben, üben! Wenn man einmal die Grundtechniken erlernt hat, sind die kreativen Möglichkeiten immens. Fragen Sie sich aber zuerst, welche Anforderungen Sie an die Foto-Bearbeitungs-Software stellen, bevor Sie sich für diese Lösung entscheiden. Sie ist vor allem an die Bedürfnisse von Fachleuten oder fortgeschrittenen Amateuren angepasst, die professionelle Bildbearbeitung durchführen wollen.

 

photoshop beispielfoto

 

Lightroom: Das beste Programm für die Bearbeitung und Entwicklung von Fotos

Adobe Lightroom ist ein Programm, das vor allem von Fachleuten aus dem Bereich Fotografie und von fortgeschrittenen Amateuren genutzt wird, die viele Fotos bearbeiten. Da es sehr differenziert ist, kann man seine Fotos entwickeln, verwalten und bearbeiten. Seine Benutzeroberfläche ist übersichtlich und hat eine Arbeitsfläche, die die fotografischen Basis- und Entwicklungs-Funktionen wie Belichtung, Kontrast, Farbe, und Sättigung in den Vordergrund rückt.

Mit dem Programm können Sie Ihre Fotos sortieren, Regeln auf eine Gruppe von Fotos anwenden und die Bilder in verschiedene Formate wie personalisierte Diashows exportieren. Da es weit verbreitet ist, können Sie sich seine Handhabung mithilfe von Online-Tutorien aneignen. Es handelt sich um ein kostenpflichtiges Programm, das eine große Anzahl an Funktionen hat und dem Arbeitsspeicher des PCs eine große Leistung abverlangt.

 

lightroom beispielfoto

 

Photoshop Elements: einfache Grund-Bildbearbeitung

Adobe Photoshop Elements ist der kleine Bruder von Photoshop. Die Software ist leichter in der Handhabung, hat aber dafür Einschränkungen in der Funktionalität. Allerdings ist sie eine interessante Alternative und ausreichend für viele Amateure. Mit dem Programm kann man sich generell mit Bildbearbeitung vertraut machen sowie schnelle und kreative Änderungen vornehmen. Automatisierte Optionen erleichtern die Bildbearbeitung (künstlerische Effekte, thematische Filter, geführte Bearbeitung etc.). Außerdem verfügt das Programm über eine Kreativ-Palette (Rahmen, Collagen, Dias, etc.).

Photoshop Elements besitzt eine Organisations-Funktion, die – zwar nicht so ausgereift wie die von Lightroom – mitunter ausreichend ist. Das Programm ist erschwinglicher als Photoshop, aber immer noch kostenpflichtig. Es ist für Fotografen-Amateure gedacht, die mit Bildbearbeitung wenig Erfahrung haben.

 

photoshop elements beispielfoto

 

Nun geht es los! Bearbeiten Sie Ihre Fotos, wählen Sie die schönsten aus, lassen sie im Großformat drucken und verwandeln Sie sie in dekorative und kunstvolle Bilder mit oder ohne Rahmen für Ihre Innenausstattung!

Viel Freude beim Bearbeiten Ihrer Erinnerungen!