Kameraberatung – Handy

1 Minute Ø Lesezeit

Handy

Sie wollen keine extra Kamera mit sich herum schleppen, sondern alles zentral von einem Gerät aus machen.

Vorteile von Handykameras

  • Immer dabei
    Kamera und Bilder sind immer mit an Bord – zum Herzeigen oder für einen schnellen Upload in soziale Netzwerke. Man verpasst kaum ein Motiv, weil man das Handy immer dabei hat.
  • Apps und Effekte
    Langwierige Bildbearbeitung entfällt, das spart Zeit: Coole Bilder gibt es auch per Bildbearbeitungs-App. Auch mit komplexen Kamera-Einstellungen musst man sich nicht herum plagen.

Schwächen von Handykameras

  • Oft nur für Schnappschüsse
    Wenn Ihnen Schnappschüsse reichen, sind Sie mit dem Handy gut bedient. Wenn Sie einen guten Blick für Motive haben, dann werden Sie sogar sehr interessante Bilder machen können. Schade ist nur, dass diese meist nicht als Poster gedruckt werden können, da die Bilder im groß aufgrund der Bildstabilisatoren oft körnig erscheinen.
  • Mangelhafte Schärfe
    Die mangelhafte Schärfe sieht man am kleinen Handy-Monitor nicht. Erst wenn die Fotos auf einem größeren Display angezeigt oder gedruckt werden sollen, offenbaren sich die Schwächen. Es ist kaum möglich, mit dem Handy schwierige Aufnahmesituationen optimal einzufangen: der Auslöser reagiert nicht schnell genug und der Autofokus hat Probleme beim Scharfstellen. Bewegte Objekte scharf abbilden oder entfernte Motive heranzoomen ist schwierig bis unmöglich. Viele Megapixel bedeutet leider nicht, dass die Bilder wirklich gut aussehen. Je mehr Pixel auf einem Sensor untergebracht werden, desto stärker ist das Bildrauschen. Es macht die Fotos unscharf und verwaschen. Die schmalen Geräte liegen beim Fotografieren nicht besonders gut in der Hand.
  • Stromversorgung
    Die Stromversorgung ist oft ein Problem: Smartphone Akkus werden schnell leer.

Worauf beim Kauf von Handykameras zu achten ist

  • Lieber etwas weniger Auflösung (Megapixel), dafür aber eine gute Optik/Linse bzw. eine gute Bildverarbeitungs-Engine im Handy.
  • Probieren Sie aus, wie einfach bzw. wie schnell das Scharfstellen geht und ob es eine starke Auslöseverzögerung gibt – vor allem wenn das Umgebungslicht schwach ist.
  • Gute Apps werten die Bilder auf.

Fragen an den Verkäufer

  • Wie groß ist der Sensor?
  • Welche maximale Blendenöffnung gibt es (Traumwert 1.9, je höher desto schlechter)
  • Wie viel Speicherplatz hat das Handy, um Bilder aufzubewahren?
  • Gibt es evtl. einen Slot für Speicherkarten?
  • Welche Apps gibt es für diesen Handytyp (kostenlos/zu welchem Preis)?

Ein Tipp zum Schluss

Denken Sie daran, dass dieses Immerdabei-Gerät verloren oder kaputt gehen kann und sichern Sie die Fotos regelmäßig.


Bis zu 45 % Rabatt auf Fotogeschenke im myposter X-Mas Sale:

Jetzt Angebote entdecken!